Wie man Gedächtnis und Konzentration trainiert

Wie man Gedächtnis und Konzentration trainiert

Wenn Sie sich fragen, wie Sie Gedächtnis und Konzentration trainieren können, gibt es eine Reihe von Techniken, die Sie anwenden können. Dazu gehören Meditation, Yoga, Gedächtnisstützen und das Vermeiden von Ablenkungen. Vielleicht möchten Sie auch Hypnose oder Gedächtnisstützen ausprobieren, die Ihnen helfen, neue Dinge schneller zu lernen.

Meditation

Eines der häufigsten Probleme von Erwachsenen ist die Unfähigkeit, sich zu konzentrieren. Meditation ist eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit und Gedächtnis zu verbessern. Eine Studie ergab, dass Menschen, die meditieren, im GRE-Test ein besseres sprachliches Verständnis und eine bessere Aufmerksamkeitsspanne aufwiesen. Diejenigen, die meditierten, zeigten auch eine geringere Rate von Gedankenwanderungen und eine verbesserte Kapazität des Arbeitsgedächtnisses.

Die Forscher fanden heraus, dass Meditation den Probanden half, ihre Leistung bei inkongruenten Versuchen zu verbessern. Die Teilnehmer in der Kontrollgruppe hatten einen höheren N2-Wert bei inkongruenten Versuchen, während die Teilnehmer in der Meditationsgruppe bei inkongruenten Versuchen besser abschnitten. Sie waren sogar besser bei inkongruenten Versuchen als nicht-meditierende Personen. Dieses Ergebnis wurde durch den Neurotizismus der Teilnehmer vermittelt. Die Meditation verbesserte auch die Aufmerksamkeitszuweisung.

Während die meisten von uns Meditation mit der Verbesserung des Gedächtnisses in Verbindung bringen, ist dies nicht bei allen der Fall. Auch wenn sie sich positiv auf das Gedächtnis auswirkt, sollte man nicht vergessen, dass der Hauptzweck der Meditation darin besteht, sich selbst zu verbessern. Die Vorteile der Meditation lassen sich in allen Lebensbereichen feststellen, nicht nur beim Gedächtnis. Tatsächlich hat Meditation Hunderte von anderen Vorteilen. Meditation verbessert die Selbstwahrnehmung, was das Leben einfacher und sinnvoller macht.

Weitere Vorteile der Meditation sind die allgemeine Gesundheit und das emotionale Wohlbefinden. Für manche Menschen kann sie helfen, mit Stress umzugehen und die Fähigkeit zu verbessern, mit medizinischen Problemen umzugehen. Meditation kann Ihnen helfen, ruhig und konzentriert zu bleiben, was für die Bewältigung von Stresssituationen unerlässlich ist. Sie kann auch helfen, mit Krankheiten umzugehen und die allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Yoga

Forscher haben herausgefunden, dass Yoga die exekutiven Funktionen, wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit, verbessert. Die Ergebnisse sind ermutigend und deuten darauf hin, dass Yoga helfen kann, Gedächtnisverlust zu verhindern. Diese Art von Übung kann auch dazu beitragen, die Stimmung zu verbessern und Stress abzubauen. Allerdings ist eine größere Studie erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen. In einer anderen Studie fanden die Forscher heraus, dass Yoga das Gedächtnis verbessert und gleichzeitig die Symptome von Depressionen und Angstzuständen verringert.

Nach einer Überprüfung von 11 Studien kann Yoga das Gedächtnis und die kognitiven Fähigkeiten verbessern. Insbesondere vergrößert die Praxis den Hippocampus, den Teil des Gehirns, der für Lernen und Gedächtnis zuständig ist. Die Vergrößerung dieser Hirnstruktur ist wichtig, da der Alterungsprozess zu Gedächtnisverlust führen kann.

Auch die Gleichgewichtshaltungen im Yoga können das Gedächtnis verbessern. Dazu gehören die Brückenstellung, Vorwärtsbeugen und Rückbeugen. Diese Positionen erhöhen die Blutzufuhr zum Gehirn, was dem Gedächtnis hilft. Außerdem wird die Fähigkeit des Gehirns, sich zu konzentrieren, verbessert. Neben der Verbesserung des Gedächtnisses ist Yoga auch für andere Aspekte des Lebens von Vorteil.

Die acht Glieder des klassischen Yoga beinhalten alle Konzentration und Meditation. Die Praxis von Dharana, einer Form des Gebets, fördert eine gute Konzentration. Sie hilft auch, im Augenblick zu bleiben, was ein wesentliches Werkzeug für die Aufmerksamkeit ist. Sie hilft auch, die allgemeine Gesundheit zu verbessern und dem Auftreten von psychischen Krankheiten vorzubeugen.

Gedächtnishilfen

Gedächtnishilfen sind Tricks, die dabei helfen, sich Listen und andere Informationen zu merken. Sie stellen eine künstliche Verbindung zwischen den Informationen und dem menschlichen Gehirn her, so dass sich die Schüler die Informationen leichter merken können. Zu den gängigen Gedächtnisstützen gehören Akronyme, Reime und Jingles.

Eselsbrücken können dabei helfen, sich lange Listen und komplexe Informationen zu merken, aber sie sollten sorgfältig auf die Art der zu merkenden Informationen abgestimmt werden. So eignet sich zum Beispiel eine Buchstabiermethode am besten für das Einprägen langer Wortlisten, während eine Merkhilfe am besten für das Einprägen von Namen und Gesichtern geeignet ist. Es ist wichtig, eine Mnemotechnik zu wählen, die den Lernenden anspricht und für ihn persönlich eine Bedeutung hat.

Mnemotechniken helfen den Schülern, sich neue Informationen zu merken und sie über einen längeren Zeitraum zu behalten. Durch die Verwendung dieser Art von Hilfsmitteln können die Schüler große Mengen an Informationen aus dem Langzeitgedächtnis abrufen, wodurch das Lernen Spaß macht. Gedächtnishilfen sind auch für Schüler geeignet, die sich Informationen nur schwer merken können. Es gibt zahlreiche Forschungsstudien, die zeigen, dass Gedächtnisstützen die Merkfähigkeit verbessern können.

Eine Studie, bei der Gedächtnisstützen verwendet wurden, ergab, dass sich die Teilnehmer doppelt so viele Substantive merken konnten wie Personen, die die Stützen nicht verwendeten. Die Probanden, die die Gedächtnisstützen benutzten, schnitten auch in den Tests besser ab als diejenigen, die die Stützen nicht benutzten. Dies war eine wichtige Erkenntnis für die Forscher auf diesem Gebiet.

Ablenkungen vermeiden

Ablenkungen zu vermeiden ist ein wichtiges Mittel, um die Konzentration der Aufmerksamkeit und das Gedächtnis zu verbessern. Während viele Menschen Ablenkungen ausblenden können, gelingt dies anderen nicht. Indem wir Pausen einlegen, können wir Ablenkungen vermeiden und unsere Fähigkeit verbessern, uns auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Es ist nicht immer möglich, Unterbrechungen zu vermeiden, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, ihre Auswirkungen zu minimieren.

Wenn Sie die Quellen von Ablenkungen erkennen, können Sie sie vermeiden. Eine Möglichkeit besteht darin, nicht auf Ihr Telefon zu schauen. Es ist leicht, sich durch soziale Medien, E-Mails und andere Dinge ablenken zu lassen, die Sie von Ihrer Arbeit ablenken. Wenn Sie einen Computer haben, können Sie sich jede Stunde eine Zeit nehmen, in der Sie ihn nur für diese Aufgabe nutzen. Auf diese Weise kommen Sie nicht in Versuchung, während dieser Zeit E-Mails oder soziale Medien zu checken.

Weitere Möglichkeiten, Ablenkungen zu vermeiden, sind ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und Pausen. Manche Menschen praktizieren sogar Achtsamkeitsmeditation, die die Fähigkeit des Gehirns, sich zu konzentrieren, verbessert. Fokussieren und Erinnern hängen zusammen, und es ist wichtig, Ablenkungen zu vermeiden, während man neue Informationen lernt. Ohne volle Konzentration ist das Gehirn nicht in der Lage, Informationen richtig zu verschlüsseln. Infolgedessen wird es schwierig, zu lernen, etwas zu behalten und Aufgaben richtig auszuführen.

Ablenkungen zu vermeiden, kann eine entmutigende Aufgabe sein, aber es ist machbar. Das Vermeiden von Ablenkungen erleichtert es, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, und verringert die Gefahr von Ablenkungen durch die Umgebung. Wenn Sie sich Zeit für eine bestimmte Aufgabe nehmen, können Sie Ihre Energie auf diese Aufgabe lenken. Auf diese Weise können Sie Ihre Aufgaben schneller und effizienter erledigen.

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitsübungen helfen Ihnen, sich auf Ihre Aufgaben zu konzentrieren. Es kann Ihnen helfen, sich von Ablenkungen fernzuhalten und dem unruhigen Juckreiz zu widerstehen. Sie können dies tun, indem Sie sich auf Ihren Atem konzentrieren. Indem Sie sich auf Ihren Atem konzentrieren, können Sie wahrnehmen, wie sich Ihr Körper anfühlt und was um ihn herum geschieht.

Einer der größten Vorteile der Achtsamkeit ist, dass sie Ihr Gedächtnis verbessern kann. Millionen von Erwachsenen haben mit Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen zu kämpfen. Achtsamkeit kann auch dazu beitragen, dass man sich beim Lernen und Studieren besser konzentrieren kann. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Erwachsene, die meditierten, ihr sprachliches Denkvermögen um 16 Prozentpunkte verbesserten!

Eine 2010 veröffentlichte Studie ergab, dass sich Meditation positiv auf das Arbeitsgedächtnis auswirkt. In einer Studie mit 60 Personen nahm die Hälfte der Teilnehmer drei Monate lang an einem Meditations-Retreat teil. Während des Retreats praktizierten die Teilnehmer jeden Tag fünf Stunden lang Achtsamkeitsmeditation. Die Teilnehmer erhielten 5.300 Dollar für die Teilnahme an der Klausur. Die Kontrollgruppe bestand aus 30 Personen, die auf eine Warteliste gesetzt wurden. Die Warteliste wurde verwendet, um sicherzustellen, dass die Zeit zwischen den Exerzitien keinen Einfluss auf die Ergebnisse der Studie haben würde.

Das Üben von Achtsamkeit hilft auch bei emotionalen Reaktionen. Sie hilft Ihnen, Ihre Auslöser zu erkennen und Ihre Reaktionen zu verlangsamen. Achtsamkeitsübungen tragen dazu bei, mehr Akzeptanz und Optimismus zu entwickeln. Sie kann auch Eltern helfen, ihre Kinder besser zu erziehen. Und sie kann Menschen helfen, die unter traumatischen Erfahrungen leiden.

Achtsamkeit kann auch Menschen helfen, die an Depressionen oder Angstzuständen leiden. Sie lindert die Symptome dieser Erkrankungen und verhindert, dass sie wieder auftreten. Richtig angewandt, kann Achtsamkeit das Gedächtnis verbessern, Beziehungen fördern und den Stresspegel senken.

Ähnliche Themen

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert